Webprofile 2 | 5 Tipps um Ihre Webprofile einfacher zu texten

Wie Selbständige und EPUs einfach ein  glaubwürdiges  & authentisches Webprofil für Ihre Webseite, Marktplätze, Plattformen & xing texten. – 5 Tipps zu Selbstmotivation, Inhalten und Schreibhandwerk.

Sind Sie stolz auf Ihre Webprofile auf xing, facebook oder anderen Plattformen? Auf die über-mich-Seite auf Ihrer Webseite? Kopieren Sie nur Texte, die Sie schon haben? Oder verbessern Sie Ihre Webprofile laufend?

Viele Menschen finden es unangenehm über sich selbst zu schreiben. Gleichzeitig wird es durch die Entwicklungen im Web wird es für jeden Selbständige immer entscheidenter. Lesen Sie doch erst einmal folgende Erst-Hilfe-Tipps. Vielleicht bringt Sie das auf neue Wege.

1. Lassen Sie sich von den Bremsern nicht unterkriegen.

Fast alle Selbständige kämpfen mit folgenden Bremsern. Die Intenstität mag unterschiedlich sein.  Das Entscheidende ist trotzdem aktiv zu sein.

Falsche Bescheidenheit:

„Eigenlob stinkt“ Ersetzen Sie es durch „Eigenlob stimmt“ von Sabine Asgodom . Das finde ich besser und zielführender. Nicht nur der Titel auch das Buch ist wirklich empfehlenswert. Praktisch, anregend und spritzig geschrieben.

Harsche Selbstkritik

Viele Menschen kritisieren niemanden so erbarmungslos, wie sich selbst. – Oder reden Sie mit einem Partner, einem wichtigen Mitarbeiter oder Kunden so, wie Sie es manchmal mit sich selbst tun?

Sie sind der Boss in Ihrem inneren Dialog. Erziehen Sie Ihren innere/n Kritiker/in. Bringen Sie ihm/ihr Höflichkeit, Manieren und Rücksichtnahme bei.

Unsicherheit

Weil nicht klar ist wofür Sie wirklich stehen. Was Sie wirklich gut können. Weil es immer am schwierigsten ist über sich selbst zu schreiben. Das ist für jeden so – auch für Marketing- und PR-Profis.

Über sich selbst zu schreiben ist eine Chance: Die Chance zu erkennen wie facettenreich Sie sind. Wie bereichernd Sie für viele Menschen sein können.

Das wichtigste um klar zu werden ist schreiben, schreiben, schreiben. Wenn Sie genügend Text haben, können Sie dann die Rosinen rauspicken.

Probieren Sie es aus! Sie werden überrascht sein wie viele neue Ideen Sie dabei gewinnen. Verwenden Sie dazu die Regeln des Freewriting und …

2. Beantworten Sie die richtigen Fragen:

Was macht Dich einzigartig? Was ist besonders? Bei diesen Fragen haben viele Selbständige einen Knödel im Hals. Oder noch schlimmer: Warum sollen Kunden ausgerechnet bei Ihnen kaufen? – Das ist ein Leckerbissen für jede/n innere/n Kritiker/in.

Denn diese Fragen regen Sie an, sich mit anderen zu vergleichen.

Wenn wir uns mit den Stärken anderer vergleichen, ziehen wir rasch den Kürzeren. Beginnen Sie lieber mit den eigenen Stärken und Talenten.

Vergessen Sie diese Fragen von oben fürs erste!

Die wichtigen Fragen für ein Profil sind viel einfacher und praktischer:

Womit haben Sie Erfahrung: mit welchen Menschen, Branchen, Problemen?
In welchen Situationen, mit welchen Problemen, Zielen, Wünschen kommen Menschen zu Ihnen?
Wer sind Ihre (besten) Kunden?
Was sind Ihre fachlichen Schwerpunkte und Themen?
Zählen Sie auf was es konkret bei Ihnen gibt.
Was ist Ihnen wichtig im Umgang mit anderen Menschen?
Was ist Ihnen wichtig bei Ihrer Arbeit?

Emotionale Aussagen haben besondere Kraft!

Schreiben Sie ruhig auch darüber:

.. was Sie mögen
.. was Sie auf die Palme bringt.
.. was Sie ärgert, wenn es Kollegen tun
.. Was Sie selbst in Ihrem Leben bewegt /bewegt hat. –
Vor allem wenn es Erfahrungen sind, die sie mit Ihren Kunden teilen.
.. Was Ihnen an Ihrer Arbeit gefällt. Warum Sie damit angefangen haben.

Sie müssen diese Texte nicht Wort für Wort übernehmen. Negative Aussagen können Sie z.B. einfach umdrehen.

Das Gegenteil dessen, das uns ärgert, zeigt uns oft wichtige Wünsche, Anliegen, Sehnsüchte.

Diese Fragen können sehr hilfreich sein, damit Sie sich klar werden, was sie ausmacht.

Setzen Sie sich hin. Nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit. Suchen Sie sich eine Frage aus, die Ihnen gefällt. Oder zu der Ihnen gerade etwas einfällt. Schreiben Sie drauf los. Schreiben Sie, schreiben Sie, schreiben Sie. Ideal ist, wenn Ihre Hand (Hände) dabei immer in Bewegung bleibt.

3. Definieren Sie Spielregeln für das Schreiben

Jede Aussage über sich selbst ist eine Verlockung für den inneren Kritiker/in. Erinnern Sie sich: Sie sind der Boss in Ihrem inneren Dialog. Sie bestimmen die Spielregeln. Was können Sie tun?

>> Schicken Sie den Kritiker, die Kritikerin kurz auf Pause

Zumindest solange Sie schreiben. Die Pause hat er/sie doch längst verdient – oder?

>> Konzentrieren Sie sich auf Textstellen, die Sie gut finden.

Streichen Sie in Ihrem Text an, was Sie gut finden. Sie können dabei unterschiedliche Farben für prägnante Formulierungen, witzige Ideen oder wichtige Aussagen verwenden.

Fügen Sie die Textsplitter zusammen, die Ihnen gefallen. So kommen Sie viel rascher und angenehmer ans Ziel, als mit ständiger Kritik.

>> Gute Texte reifen!

Die Vorstellung sofort druckreif zu schreiben ist der Tod jedes guten Textes. Je öfter Sie einen Text überarbeiten umso besser wird er.

4. Lassen Sie Ihren Text köcheln!

Je weniger Worte Sie zur Verfügung haben, umso länger müssen Sie Ihren Text köcheln lassen. Prägnante, kurze Texte entstehen, wenn Sie zuerst einen längeren schreiben, den sie immer weiter verkürzen.

Je öfter Sie über den Text durchgehen, umso besser wird er. Streichen Sie zuerst alles weg: was sich wiederholt. Was unwichtig ist. Danach geht es an die sprachliche Überarbeitung.

Schreiben Sie im Web kurz und einfach

  • Kürzen Sie Ihre Sätze. Punkt statt Beistrich.
  • Ersetzen Sie Fremdwörter, Fachbegriffe und lange, vielsilbige Worte.
  • Verben statt Hauptwörter.
  • Prüfen Sie, ob Sie ein anschaulicheres Wort finden.
    Besonders wichtig ist das bei Verben, Eigenschaftswörtern und Hauptwörtern.
    Verwenden Sie dazu ein Synonymenwörterbuch.

5. Feedback statt in der eigenen Suppe anbrennen

Das ist mein wichtigster Tipp. Gerade wenn es um uns selbst geht, ist die Gefahr, das die Suppe so lange kocht bis sie anbrennt groß.

Die Sicht von außen kann ihnen Stärken und Talente aufzeigen, die Ihnen so selbstverständlich sind, dass Sie sie überhaupt nicht mehr bemerken. Erfahrungsgemäß liegen genau in den selbstverständlichen Stärken die größten Schätze verborgen.

Ein Coach, Ihre Kunden, Teilnehmer eines Seminars oder auch von Menschen, die Sie gut kennen bringt neuen Schwung und neue Sichtweisen.

Gerade eine Gruppe mit anderen Selbständigen kann Ihnen helfen sich wertschätzend zu betrachten.

Gehen Sie gemeinsam mit anderen:

.. das macht mehr Spass
.. bringt neue Ideen und
.. erleichtert den ersten Schritt.

Sie möchten vorher mehr über Texten lesen?

Dazu empfehle ich Ihnen folgende Artikel:

Webprofil 1: 3 Tipps wie Sie sich im Web profilieren

texten | 3 magische Schalter für attraktive Seminartexte

texten | Die Zauberfrage für motivierende Texte?

Inspirations-Treff für Herzens-Unternehmer*innen

14.7. Der 1-Minuten-Impuls für Kundengespräche, wie du sie dir wünscht

Nie wieder „verkaufen“ & mehr Kunden* oder Klientinnen* betreuen

Testen wir gemeinsam den 1-Minuten Impuls? Er ermöglicht dir, im entscheidenden Moment selbstsicher auf Kunden zuzugehen und das Gespräch zu führen, das du dir wünscht.

Zoom-Online-Treff: Donnerstag 14. Juli 9:30 – 10:30

Über die Autorin:

Sylvia Fullmann,

Herzens-Business-Coach, Unternehmensberaterin & Gründungs-Coach
Sylvia Fullmann Herzensmarketing-Coach Seit mehr als 20 Jahren unterstützt sie Herzen-Business gefragt zu sein. Als Marketing-Expertin ist sie auf Dienstleistungsmarketing spezialisiert. Sie ist Autorin des eBooks „Gefragt sein mit WIN-WIN-Marketing",  Vortragende & Workshop- und Kurs-Leiterin für Unternehmensgründung & Dienstleistungs-Marketing, Begutachterin bei Business-Plan-Wettbewerben und Geschäftsführerin des bussiness-frauen centers Wien. Seit 2000 ist sie Mitglied des Beraterpools des WIFI Wien und Niederösterreich.
Scroll to Top