Webstatistik 3: Was deine Webbesucher interessiert

Wenn du möchtest, dass aus Webbesuchern Kunden werden, ist wichtig, dass du weißt was deine Kunden an deiner Webseite interessant finden.

Zu wissen was deine Kunden interessiert, hilft dir nicht nur deine Webseite attraktiver zu machen.Vielleicht bekommst du sogar Ideen für neue Services oder Themen für Vorträge oder Workshops.

Wenn das Thema Websatistik für dich ganz neu ist, interessiert dich vorher vielleicht noch wie viele Webbesucher auf deine Webseite kommen (Artikel: Webstatistik 1) oder woher  die Besucher deiner Webseite kommen und wer deine wichtigsten Empfehlungsgeber im Web sind (Artikel: Webstatistik 2).

Was suchen deine Webbesucher?

Die Liste der Suchausdrücke zeigt dir unter welchen Keywords (google Suchbegriffen) die Menschen dich finden.Diese Information kannst du nützen um deine Webseite so zu gestalten, dass sie von Suchmaschinen (z.B. google) besser gefunden wird.

Die Suchausdrücke können dir aber auch Themen zeigen, die deine Leser besonders interessiert. Für mich war es z.B. sehr erstaunlich zu sehen, dass viele Selbständige – vor allem Gründer – Unterstützung bei der Preisfindung benötigen. Hier überlege ich z.B. einen Workshop anzubieten.

Durch die Beobachtung dieser Suchbegriffe kannst du erkennen, welche Begriffe und Formulierungen deine Kunden verwenden. Oder welche Fragen ihnen wichtig sind. Das kann für das Texten von Überschriften, Flyern, Seminar oder Servicebeschreibungen sehr nützlich sein.

Was lesen deine Webbesucher?

Die Hitliste der am häufigsten aufgerufenen Seiten ist eine der spannendsten Informationen deiner Webstatistik.  AWSTATS nennt das „Seiten URL Top Ten“ und bei Webalzer heißt es „Top 30 von xx Urls“

Hier siehst du welche Webseiten (oder Artikel – falls du einen Blog hast), am beliebtesten sind.

Diese Webseiten sind deine wichtigsten Seiten. Diese Seiten solltest du unbedingt aktuell halten und zuerst verbessern. Vor allem wenn dieser Seiten auch eine häufige Ausstiegsseite ist. Die Ausstiegsseiten ist die letzte Seite, die ein Webbesucher aufruft, bevor er deine Webseite wieder verlässt.

In der Übersicht von Awstats siehst du hier die Top 10. In einem zweiten Schritt kannst du dir hier die gesamte Liste aller aufgerufenen Seiten ansehen. Bei Webalizer siehst du nur die Top 30 der beliebtesten Seiten.

Anmerkung für Webseiten mit Blog: wenn am Ende der aufgerufenen Seite /feed steht, stammt die Abfrage nicht von einer realen Personen sondern von sogenannten Feedreadern, die eine Seite regelmäßig abfragen,  manche angeblich sogar im Minutentakt. Für eine vertrauenswerte Analyse brauchst du hier extra Statistik z.B. Feedburner.

Wie interessant finden sie deine Webseite?

Die wichtigsten Hinweise wie interessant deine Webbesucher deine Seite finden sind:

Wie viele Seiten lesen deine Webbesucher?

Erfolgreiche Online-Angebote erzielen laut Webagency 6 Pageviews (= Anzahl der Seiten, die pro Besuch aufgerufen werden). Bei weniger als drei empfehlen sie dir zu überlegen, wie du deine Webseite attraktiver machen könntest.

Mit www.gefragt-sein.at habe ich zwischen Jänner und Septmber 2011 von 4 bis 13 Seiten pro Webbesuch erzielt.  Besonders viele Seiten wurden in den Monaten Juni bis August gelesen. Allerdings waren in diesen Monaten auch weniger Besuche.

Wie oft kommen deine Webbesucher wieder?

Das wäre für viele Selbständige die wichtigste Zahl. Da die Statistiken, die ich kenne sich jedoch nur jeweils auf ein Monat beziehen finde ich diese Daten nicht besonders aussagekräftig.

Daher finde ich es am Besten auf die Veränderung zu schauen. Meine Erfahrungswerte liegen hier bei knapp 1,7 bis 2,4 Besuche pro Besucher und Monat.

Wie lange bleiben deine Webbesucher?

Da die Verweildauer deiner Webbesuche sehr von der Branche, der Art der Webseite und deinen Webbesuchern abhängt, gibt es wahrscheinlich keine absoluten Zahlen was ein guter Wert ist. Deshalb würde ich auch hier  in erster Linie die Veränderungen beobachten.

Was können deine Webbesucher tun?

Wenn du aus Webbesuchern Kunden machen willst, ist es wichtig Zwischenschritte anzubieten: Newsletter, Email-Kurse, Reports, Feedback-Formulare … Oder sie zu (gratis) Veranstaltungen zum Schnuppern oder zu einem weiteren Koantakt auf xing oder facebook einzuladen.

Dein erste Ziel ist, dass deine Webbesucher einem weiteren Kontakt zustimmen und dir ihre Email-Adresse verraten. Oder dir durch ein ausgefülltes Feedback-Formular oder einem anderen Kontakttool (z.B. xing, facebook) die Möglichkeit geben sie zu kontaktieren.

Die Responserate beschreibt wie viele Prozent der Besucher auf  deine Website reagieren: Wie viele zustimmen mit dir in Kontakt zu bleiben, eine Online-Bestellung aufgeben, dich anruften oder dir ein Email senden. Laut Webagency liegen Responseraten überlicherweise zwischen 1% und 2%. Sehr erfolgreiche Websites können bis zu 8% erzielen.

Weitere Artikel zur Webstatistik

Webstatistik 1| Warum es sich lohnt deine Webstatistik zu lesen!

Webstatistik 2 |Wie kommen Besucher auf deine Webseite?

 

Über die Autorin:

 

Sylvia Fullmann,

Herzens-Business-Coach, Unternehmensberaterin & Gründungs-Coach
  Sylvia Fullmann Herzensmarketing-Coach Seit mehr als 20 Jahren unterstützt sie Herzen-Business gefragt zu sein. Als Marketing-Expertin ist sie auf Dienstleistungsmarketing spezialisiert. Sie ist Autorin des eBooks „Gefragt sein mit WIN-WIN-Marketing",  Vortragende & Workshop- und Kurs-Leiterin für Unternehmensgründung & Dienstleistungs-Marketing, Begutachterin bei Business-Plan-Wettbewerben und Geschäftsführerin des bussiness-frauen centers Wien. Seit 2000 ist sie Mitglied des Beraterpools des WIFI Wien und Niederösterreich.
Scroll to Top